DANKE Feuerwehr! Ein ausführlicher Sturm Bericht aus Heiligensee

1

Seit Donnerstag war die Freiwillige Feuerwehr Heiligensee im Einsatz, um die enormen Auswirkungen des Sturms Xavier zu beseitigen und uns allen in Heiligensee und Umgebung zu helfen, so wie die vielen anderen Feuerwehren in ganz Berlin. Als Beispiel zeigen wir hier eine Zusammenfassung der Einsatzberichte und Bilder aus Heiligensee, die natürlich nur einen sehr kleinen Eindruck vermitteln können, welche Anstrengungen aller Berliner Feuerwehren und des THW nötig waren, um die großen und zahlreichen Schäden in der Stadt zu bewältigen.

 

Der Sturm kommt nach Berlin – ein Feuerwehrmann wird verletzt

Am Donnerstag, den 05. Oktober 2017 zog die Unwetterfront “Xavier” über Teile Deutschland und traf in den Vormittagsstunden traf den Norden- und Mitteldeutschlands schon stark. Der Zugverkehr wurde unterbrochen und vorsorglich teilweise eingestellte. Die Front erreichte Berlin um kurz vor 16 Uhr. Starke Sturmböen traten auf.

Sandhauser Straße

Kurz nach Beginn des Sturms wurde das LHF (Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeug) Heiligensee in die Sandhauser Straße alarmiert. Dort lag ein umgestürzter Baum und weitere Teile eines anderen Baums auf der Straße, so dass kein Verkehr mehr auf der Straße möglich war.

Der Baum wurde mit Hilfe der Kettensäge zerkleinert und per Lastseil (Schlupf) an die Fahrbahnseite gezogen, um die Straße frei zu bekommen. Es entstand in kurzer Zeit ein langer Stau. Ebenfalls waren die Böen sehr stark, so dass Gefahr für die Einsatzkräfte bestand. Beim Entfernen der Baumteile trat eine sehr starke Böe auf, die auf einem Friedhofsbereichs eine Baumkrone abbrach und dann Teile eines Straßenbaumes ebenfalls abbrachen.

Die Kräfte des LHF Heiligensee rannten und sprangen, um sich in Sicherheit zu bringen. Leider wurde dabei ein Kamerad von Baumteilen getroffen und leicht begraben. Die Kameraden retteten diesen umgehend und die Mannschaft flüchtete sich erstmal in den Hausflur eines Mehrfamilienhauses. Dort wurde der Kamerad versorgt und ein RTW (Rettungstransportwagen) angefordert. Auch dieser hatte Schwierigkeiten zur Einsatzstelle und zum Krankenhaus zu kommen, da die Straßen alle versperrt waren. Der Kamerad wurde im Krankenhaus untersucht und konnte spätabends nach Hause entlassen werden. Es kam glücklicherweise zu keinen schweren Verletzungen.

Rallenweg

Danach fuhr das LHF Heiligensee wie auch viele andere Kräfte in Heiligensee und im Stadtgebiet zu vielen Einsatzstellen. Das LHF Heiligensee fuhr 12 Einsätze in Heiligensee und bis nach Tegel. Darunter Bäume, welche auf Häuser gefallen waren oder über Straße und geparkte Autos getroffen waren. An manchen Einsatzstellen musste der Technische Dienst der Berliner Feuerwehr nachalarmiert werden, da das Abtragen der Bäume nur mit schwerem Gerät möglich waren. Manche Einsatzstellen waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht bearbeitet und wurden Stück für Stück abgearbeitet.

Ebenfalls wurden umgestürzte Bäume von Straßen entfernt, damit der Verkehr wieder möglich war. Darunter eine größere Einsatzstelle auf der Heiligenseestraße, wo 3 LHFs und 1 TLF (Tanklöschfahrzeug) einen großen Baum, mittels Kettensäge, entfernen mussten, damit der Verkehr wieder nach Heiligensee möglich war. Gegen 2:30 Uhr war das LHF Heiligensee auf der Wache zurück, das Fahrzeug wurde wieder aufgefüllt und Geräte/Materialien gereinigt.

Heiligenseestraße

Am Donnerstag wurden in ganz Berlin viele Einsatzstelle noch nicht bearbeitet und fertiggestellt, diese Zahl war deutlich dreistellig. Dies wurde dann am Freitag fortgeführt. Über 1500 wetterbedingte Einsätze gab es in Berlin. Ein “normaler” Einsatztag der Berliner Feuerwehr hat ca. 1200 Einsätze am Tag. An diesem Tag waren es über 2000 Alarmierungen in ganz Berlin.

06.10.2017 – Bäume auf Hausdächern und Autos

Schulzendorfer Straße

Am Freitag, den 06. Oktober 2017 wurde die Freiwillige Feuerwehr Heiligensee gegen 9:30 Uhr wieder zu einem wetterbedingten Einsatz alarmiert. Es ging wieder in die Schulzendorfer Straße zu einem Baum auf einem Hausdach. Hier wurde der Technische Dienst (TD) nachalarmiert, da der große Straßenbaum, der auf einem Hausdach lag, mit den Geräten vom Löschfahrzeug nicht bearbeitet werden konnte. Da beide TD’s in Berlin schon im Einsatz waren, konnte dem Eigentümer noch keine genaue Eintreffzeit mitgeteilt werden.

Reimerswalder Steig

Dann ging es  in den Reimerswalder Steig. Dort versperrte ein ca. 25-30 Meter großer Baum die gesamte Straße und Grundstückszugänge. Ebenfalls war ein KFZ darunter begraben. Der Baum wurde Stück für Stück abgetragen. Danach fuhr das LHF zurück auf die Wache (gegen 13:00 Uhr), um die Kettensägen usw. zu reinigen und sich wieder einsatzbereit zu machen.

Nachdem diese Arbeiten beendet waren, kam es zu einem weiteren großen Einsatz, bei dem auch schweres Gerät benötigt wurde. Ein Baum war über die Straße gegen ein Haus gefallen. Um diesen entfernen zu können wurde ein Kran und eine Drehleiter mit Korb benötigt. Der Baum wurde vorsichtig abgetragen.

Die FF-Heiligensee hat an diesem Tag insgesamt 6 Einsätze bearbeitet. Gegen 19.30 Uhr hat ein Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr, welche sich in der Leitstelle befand, die Mitteilung versendet, dass alle Freiwilligen Feuerwehren die Heimfahrt antreten, wenn der aktuelle Einsatz beendet ist, um dann in den verdienten Feierabend entlassen werden und die Wachen ihren jeweiligen Standardstatus/Einsatzbereitschaft aufnehmen. Ebenfalls wurde durch die Leitstelle mitgeteilt, dass es noch einige hundert Einsätze gibt, welche noch nicht abgearbeitet wurden. Hierfür sollte dann  der 07. Oktober genutzt werden. Da an vielen Einsatzstellen Drehleitern oder Kräne benötigt werden, wird hier aber das Arbeiten bei Tageslicht vorgezogen.

07.10.2017 – Weitere Einsätze

Auch am Samstag, den 07. Oktober 2017 war die Freiwilligen Feuerwehr Heiligensee mit dem LHF (Löschhilfeleistungsfahrzeug) zu wetterbedingten Einsatzstellen in Heiligensee unterwegs. Insgesamt wurden in der Zeit von 11:00 Uhr bis 20 Uhr 3 Einsatzstellen bearbeitet. Darunter eine größere Einsatzstelle im Grimbartsteig, wo drei Stundenlang ein Baum, gemeinsam mit weiteren Einsatzkräften, von einem Hausdach entfernt wurde. Im Anschluss an diese Einsatzstelle rückte das LHF zur Sandhauser Brücke aus, wo ein Baum zwischen zwei Wohnwagen gestürzt war. Dieser wurde ebenfalls abgetragen.

Sonntag, 8. Oktober 2017 – Die Lage beruhigt sich

Am heutigen Sonntag beruhigt sich nun nach Aussage der Feuerwehr die Lage von offenen und neu eingehenden wetterbedingten Einsätze beruhigte stückweise. Stand heute morgen 8 Uhr, lagen noch ca. 40 unbeschickte Einsatzstellen in Berlin vor. Für den heutigen Sonntag (08.10.2017) waren das THW mit mehreren Bergungsgruppen und ein 24 Tonnen-Kran im Stadtgebiet unterwegs, um die Rüstgruppen der Berliner Feuerwehr zu unterstützen. Vorrangig wurden die offenen Einsatzstellen von Erkundern bearbeitet, damit die genau benötigten Kräften festgelegt werden können, bevor Einsatzmittel entsendet werden. Die Alarmierung von Freiwilligen Feuerwehren in Berlin Typ A und B (Mit und ohne eigenem Ausrückebereich) wurde für wetterbedingte Einsatzstellen heruntergefahren. Die Lage beruhigt sich aktuell weiter.

Eine erste Bilanz

Im Vergleich zum Orkan “Kyrill” im Jahre 2007, mussten die Einsatzkräfte bei dem Sturm “Xavier” dreifach so viele Einsätze bearbeiten. Damals waren es knapp 1000 und diesmal waren es rund 3000 wetterbedingte Einsätze. Die Freiwillige Feuerwehr Heiligensee hatte vom Donnerstag, den 05.10.2017 16:00 Uhr bis Samstag, den 07.10.2017 22:00 Uhr insgesamt 21 wetterbedingte Einsätze mit dem LHF.

Bildergallerie

(zum Vergrößern klicken)

Informationquelle: Freiwillige Feuerwehr Heiligensee Quelle aller Bilder: FF Heiligensee + Anwohner

Teilen.

1 Kommentar

  1. stephan13505 auf

    Ich hatte am Donnerstag zu besagter Zeit das “Vergnügen” von der Dorfaue bis nach Konradshöhe laufen zu dürfen. Die Sandhauser Str. sah zu diesem Zeitpunkt schon sehr apokalyptisch aus. Als ich zuhause ankam steckte ein ziemlich großer Ast in der Frontscheibe unseres Autos.

    Vielen Dank an die fleißigen Feuerwehren in Heiligensee und Tegelort, Ihr habt echt einen tollen Job für uns alle gemacht……

    Gruß aus der Nachbarschaft

    Stephan